Sophie Hunger: Plutonium im Kopf

Es sind untypische Klänge, die man hier von Sophie Hunger hört. Auf ihrem sechsten Album „Molecules“ experimentiert die 35-jährige Schweizerin, die mit zartem Folk bekannt wurde, mit elektronischen Beats. Die Song-Poetin, deren Texte rebellisch geblieben sind, beschreibt auf ihrem neuen Album gesellschaftliche Veränderungen, die Auflösung bisheriger Strukturen. Aber auch persönliche Erfahrungen verarbeitet Sophie Hunger auf „Molecules“. Es sind teilweise sehr intime Texte einer Künstlerin, die in Interviews nicht gerne über ihre Musik spricht – wie ich selbst schon erleben musste. Den Grund für die Offenheit erfahrt ihr bei der Passauer Neuen Presse. Noch mehr gibt’s auf themusicminutes.com.

Foto: Marikel Lahana

Advertisements

Ein Gedanke zu “Sophie Hunger: Plutonium im Kopf

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.