Beyoncé: Keine Révolution

Inspiriert von so unterschiedlichen Künstlern wie Afrobeat-Pionier Fela Kuti und der britischen Indie-Queen Florence + The Machine, versprach Beyoncé vor dem Release ihres neuen Albums ein Genre-Grenzen sprengendes Werk – und schraubte damit die Erwartungen nach oben. Auf „4“ setzt die Soul-Diva zwar einige spannende Akzente, offensichtliche Hits sucht man jedoch vergeblich. Mehr bei der Aargauer Zeitung.

Foto: Greg Gex

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.